as I scan this wasted land

irgendwie schmeckt Skorpion wie Hummer

Während ich mein wohlverdientes Bad und Massage genieße, suchen sich die Wächter des Morgens neue Schwierigkeiten in die sie geraten können. Dabei reicht es zu warten! Die Schwierigkeiten kommen von selbst zu unserer Tür.

Eine junge Frau, die am Gasthaus der Wächter anklopft kriegt erstmal eine Dosis Grottenschrat und Minotaurus, was sie in milde Hysterie treibt. Irgendwann rückt sie jedoch mit ihrem Anliegen heraus und vertraut uns an, dass ihr Bruder Torf von der MGA verschleppt worden ist. Der Verdacht lautet auf Anschleppen von Monstern in die Stadt. Anscheinend gab es während unserer Abwesenheit mehrere Übergriffe von Monstern, bei denen Leute, aber auch Eigentum zu Schaden gekommen sind.

Die MGA ist die wohlbekannte Magische Gefahrenabwehr von Westtor, und anscheinend haben die Akten über die Wächter des Morgens angelegt. Als Melodia und Charandhall in Eiskrons Begleitung dort ankommen, versucht eine Bedienstete der MGA erst einmal zu verhindern, dass sie mit Torf sprechen. Nach Eiskrons Wutanfall lassen sie sie aber letztendlich doch zum jungen Mann, vermutlich deshalb weil der Eiskron einfach davonstürmt. Irgendwie trägt Eiskrons Temperament öfter dazu bei, dass Leute Mitleid mit uns empfinden.

Der Gefangene wurde in Anwesenheit eines Tyrannos-Klerikers befragt, der ein boshaftes Wiesel zu sein scheint, mit ins Gesicht fallendem Haar und schlechter Laune, die noch schlechter wird als er erfährt, dass Melodia und Charandhall Torf alleine sprechen wollen. Melodia gelingt es jedoch, den zuständigen MGA-Mann davon zu überzeugen dass das eine sehr gute Idee ist, und er zieht ab, horcht aber durch einen magischen Spiegel mit. Melodia fällt noch ein, dass der Kleriker trotz seiner Jugend einen kometenhaften Aufstieg in der Tyrannos-Kirche geschafft hat und dass er wegen dem, was sich unter seiner schlechten Frisur verbirgt auch „der halbe Lathander“ genannt wird. Ob er darunter eine wirklich hübsche, lächelnde Gesichtshälfte hat?

Der junge Torf, der, nach den Blutflecken um ihn herum zu urteilen offensichtlich zuerst gefoltert und dann geheilt wurde, ist ein kleiner Betrüger mit einigen Zaubertricks auf Lager, und ein geübter Schleimer. Während er sich um Melodia bemüht, plant Charandhall sein beschleunigtes Ableben – bis ihm einfällt dass er ein guter Kleriker ist. Letztendlich gibt Torf halbwegs zu, dass er nur beim Einbrechen in eine Werkstatt unterbrochen wurde und zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort war.

Der MGA kann man folglich zu ihrer überlegenen Recherchearbeit und Logik gratulieren…

Eiskron und seine Therapeutin Geliebte untersuchen die Tatorte und kommen zum Schluss dass die auftauchenden Monster möglicherweise in Glasgefäßen eingeschlossen waren bevor sie auf die Bevölkerung losgelassen wurden. Die Glasgefäße tragen ein Glasbläsersymbol, das wir jedoch nicht erkennen.

Als Eiskron nach Hause kommt, dicht gefolgt von allen anderen, muss er zu jedermanns Entsetzen feststellen, dass unser Gasthaus, nun, wie soll ich das ausdrücken, verschwunden ist? Stattdessen ist auf unserer Parzelle nur roter Sand. Zum Glück ist die Selûnekapelle noch da. Ich weiß nicht wie ich Arveene das Verschwinden ihres Tempels erklärt hätte. Die Nachbarn sind auch etwas entsetzt und lassen sich vom Breitkopf Sicherheitstipps geben, wie sie ihr Haus gegen Enführungen sichern können.

Während wir noch rätseln was es sein könnte, zerstreut sich die Gruppe und jeder sucht sich einen Schlafplatz. Während Gormhögg und Lazarus sich im Selûne-Schrein niederlassen und das Mitternachtsgebet stören, darf ich der bezaubernden Melodia Unterschlupf für die Nacht bieten. Ich glaube, sie fand die Annehmlichkeiten meines Haushalts adäquat. Ab und zu konnte ich mich des Gefühls nicht erwehren, beobachtet zu werden, aber das war bestimmt nur Einbildung.

Charandhall, Eiskron und Gormhögg schnappen sich am nächsten Tag Flopsi, meinen infernalischen Käfer, und machen sich zu Guldar auf, um ihn zu fragen ob er denn wisse wo unser Haus hingekommen sei. Guldar freut sich sehr über den Grottenschrat, bis man ihm erklärt dass er nur den Käfer als Geschenk behalten darf. Und der Eiskron weigert sich, ihm Flopsis Namen zu sagen! Wie soll er ihn rufen falls er ihm verloren geht? Er hört nun mal nicht auf „Infernalischer Käfer“. Er ist sehr sensibel!

Guldar ist der Meinung, unser Haus wäre von einem Portal zu einer sterbenden Ebene verschluckt und gegen viel roten Sand eingetauscht worden. Er warnt auch vor einem Portalwächter, der sich gestört fühlen könnte. Und sollte dieser Wächter… jedoch diese Worte spricht Guldar in den Luftzug, den die Helden verursachen, als sie auf dem schnellsten Wege zurücklaufen, um den Rest von uns zu retten.

Was mich zurück zu meiner Wenigkeit bringt. Als ich mit wenig intelligentem Gesichtsausdruck dastehend auf den unglaublich großen Skorpion starre, der sich direkt dort aufgebaut hat, wo bis vor kurzem unser Haus stand, überlege ich mir schon, ob dieses Hobby von mir – Heldentum – auch annähernd so lohnend ist wie ich mir immer einbilde. Die Balance zwischen Todesgefahr und Ruhm ist etwas unausgeglichen.

Lazarus der Minotaurus lässt sich fast vom diesem wirklich unglaublich großen Skorpion töten, und keiner unserer Angriffe scheint etwas zu bringen. Dann kommt Eiskron und tut, was er am besten kann (alles töten) und ist fast erfolgreich, bis der Skorpion beschließt, ihn zu schnappen und zu quetschen. Letztendlich – und das entwickelt sich langsam zu einem Muster – erschlägt Gormhögg den Skorpion, der in einer Sandwolke zusammensinkt.

Mein Koch holt ein Stück Fleisch des Skorpions fürs Abendessen, und es gibt auch sonst einige Interessenten, die gerne etwas Gift hätten, sowie andere Teile des Skorpions. Da ist zum Beispiel die Naturkundlergilde von Westtor… nie von denen gehört? Der vergiftete Lazarus wird im Ilmatertempel gerettet und hat bei seiner Rückkehr nichts besseres im Sinn als das Skorpionengift auf seine Axt zu kriegen, Gefahr für Leib und Leben hin oder her.

An diesem Abend begleitet Melodia Gormhögg auf seiner Kneipentour, bei der er überall erzählen darf, wie er den Skorpion erledigt hat. Hauptsächlich wird er jedoch gefragt, wie er es geschafft hat, bei Melodia zu landen. Einen Mega-Riesen-Skorpion zu töten hilft bestimmt.

Irgendwann taucht jedoch Melodia in meiner Villa auf, um sich den Staub des Tages wegzuwaschen und sich den wohlverdienten Luxus zu gönnen, dein ein königlicher Haushalt bieten kann. Gormhögg währenddessen kippt betrunken um und wird von seinem Kumpel, dem Minotaurus liegen gelassen in der sicheren Annahme, das ein Monstertöter dieses Kalibers sicher auf sich aufpassen kann, auch wenn er ohnmächtig ist.

Am nächsten Morgen gibt es einen weiteren Übergriff in Westtor, bei dem aus einem Glas freigelassene Monster wüten. Wieder finden wir ein geborstenes Glasgefäß mit dem Symbol, jedoch kann auch ich es nicht erkennen.

In Sorge um ihr Haus jedoch haben die Wächter im Moment keine Zeit, sich mit aus Glas berstenden Monstern zu befassen – wozu gibt es die Stadtwache? – und machen sich auf den Weg durchs Portal, um das Gasthaus zu retten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s