as I scan this wasted land

might you direct us to the next costume rental, good sir?

Der frühe Morgen bringt uns nach San Rafael in South Dakota. Die Stadt ist winzig und wie ausgestorben – ein Saloon, ein Post Office, eine Kirche. Während Miss Harvey eine gekonnte Gesichtslandung im Pferdemist hinlegt, bekomme ich vom Sheriff Hilfe beim Aussteigen aus der Postkutsche. Langsam strömen auf ihren Pferden auch die anderen in den Ort – Señor Álvarez, Mr. Black, Señor de Los Santos, Pater Iradei und Fra’Salvatore, Miss Kanpee und Dr. Gorm.

Wir sind auf der Suche nach Vincent Toulour, der sich im Bordell Santa Rosa aufhalten soll – doch in der Stadt ist gar kein Bordell. Einige von uns erkundigen uns nach Toulour. Der Sheriff ist verwirrt und meint, der einzige Franzose den sie vermissen wäre Tricky Dick, auf den eine Belohnung von $100 ausgeschrieben worden ist. Der hat es wohl auf das viele Geld im Post Office abgesehen, das am gleichen Tag mit der Postkutsche wegfahren soll. Miss Kanpee verliert keine Zeit, und findet vom Sheriff heraus, wo sich das Bordell Santa Rosa befindet – nämlich außerhalb der Stadt. Anscheinend ist in der letzten Zeit niemand von Santa Rosa zurückgekehrt, der hingegangen ist. Gleichzeitig vertraut sich eine Dame aus der Stadt Señor Álvarez an – ihr Sohn Timmy ist anscheinend verschwunden. Der Sheriff vermutet, Timmy ist ebenfalls ins Bordell gegangen.

Im Saloon macht sich Dr. Gorm währenddessen damit unbeliebt, rechts und links finstere Blicke zu schießen. Pater Iradei lässt sich davon nicht beeindrucken, aber Mr. Black, der Spieler anscheinend umso mehr. Sobald Miss Kanpee den Saloon betritt und versucht, Dr. Gorm auf die Suche nach dem Bordell mitzunehmen, bekommt sie auch einen übellaunigen Blick von ihm ab, und auf ihre Weigerung hin, ihm die Lage des Bordells zu verraten, ergreift er ihren Arm und will sie zwingen, es ihm zu sagen.

Señor Álvarez, ganz der Gentleman, versucht ihr zu helfen, aber Dr. Gorm lässt erst vom Mädchen ab, als so gut wie jede Waffe im Saloon auf ihn gerichtet ist. Mit einem eindrucksvollen Schwung seines schwarzen Capes mit einer riesigen Applikation, die aussieht wie ein Familienwappen – und habe ich bereits erwähnt, dass Dr. Gorms Kleidung so aussieht als hätte er einen Theaterverleih ausgeraubt? – verlässt er den Saloon und reitet davon, dicht verfolgt von Señor de Los Santos, der kurz davor noch versucht hat, einen Bierkrug an Dr. Gorms hartem Schädel zu zerschlagen.

Der Rest von uns macht sich nach meinem Mittagsgebet auf den Weg zum Bordell. Kurz vor dem Ziel trennen sich Miss Kanpee und Mr. Block von der Gruppe, um einer anderen Spur nachzugehen und finden dort Timmy, etwas Geld und einen Bären, den sie ums Geld bekämpfen. Als wir fast beim Bordell angekommen sind, sehen wir Dr. Gorm, pferdelos und feucht – anscheinend, so erfahren wir, ist er in der Zwischenzeit vom Pferd und von der Brücke gefallen – in einiger Entfernung unter einer riesigen Fledermaus zu Boden gehen. Nach einigen Schüssen können wir die Fledermaus vertreiben und ich kümmere mich um den angeschlagenen Dr. Gorm, der offensichtlich einen Herzinfarkt erlitten hat.

Auf der Santa Rosa sind Damen des horizontalen Gewerbes die davon berichten, dass diese Fledermaus sie zwei Wochen in Schach gehalten hat. Sie wollen nicht von Toulour erzählen, aber eine von ihnen – Pan Chan mit Namen – erzählt Miss Harvey, er sei doch hier gewesen und würde sich in einer der Städte innerhalb von wenigen Tagesreisen befinden. Wir haben nun eine Spur, der wir nachgehen können, und mit etwas Hilfe von Allah werden wir den Bösewicht bald stellen und richten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s