as I scan this wasted land

Nur aufs Dach geklettert um wieder hinunterzufallen.

Mr. Gargoyle wird überwältigt und Nyx bietet sich an ihn in die Eulengasse zu begleiten während der Rest sich zu Skuld ins Shellyn-Kloster begibt. Dort finden wir sie mit ihrem Bruder, der das Halstuch trägt, das eigentlich in meiner Tasche sein sollte – sogleich wird er angegriffen und es stellt sich heraus dass es ein Elf ist, der sich mit einer Illusion getarnt hat um Skuld zu töten. Im Austausch für sein Leben gibt er uns den richtigen Haggis wieder zurück, und wir übergeben ihn der Stadtwache – morgen ist er vermutlich wieder draußen.

Wieder in der Eulengasse finden wir heraus dass Nyx Mr. Gargoyle in tausend Stücke gerissen hat, woraufhin Feris und ich jeweils einen kleinen Schwächeanfall erleiden. Es war wohl nicht sehr schlau, den zu befragenden Mörder mit der rachsüchtigen Schwester des Opfers zurückzulassen. Die unangenehme Situation wird von einem Gast unterbrochen, einem Halbling, Vampir und Notar (in Personalunion). Nachher macht man mir klar dass es nicht klug von mir war, ihm pauschal Einlass ins Haus zu gewähren, aber wir haben zuhause keine Vampire. Der Notar hat Nocturnas Testament bei sich und ein Kästchen mit einer Nachricht an uns alle an die ich mich nicht erinnern kann, aber der Professor hat sie bestimmt gut verwahrt.

Wir gehen schlafen und Skuld übernachtet zu ihrem Schutz bei mir. Am nächsten Morgen kommt ein Junge panisch ins Haus gelaufen und verlangt dass Skorina mit ihm kommen möge, denn drei Zwerge wären dabei, ihn und seine Familie aus dem Haus zu werfen. Dort angekommen stellt es sich heraus dass die Zwerge alte Bekannte von Skorina sind, und dass sie tatsächlich einen Kaufvertrag für das Haus aufweisen könnnen – ebenso wie die darin wohnende Familie. Skorina schafft es gemeinsam mit dem Professor, den Konflikt zum Magistrat zu verlegen, und die Lage zu beruhigen. Anscheinend hat die Adelsfamilie das Haus direkt zwei Mal verkauft.

Die Familie die von Feris vor dem Verbrennen gerettet wurde ist gerade dabei zu renovieren und das Familienoberhaupt bittet Skorina und den Professor, bei der Renovierung freigelegte zwergische Runen zu begutachten. Hinter dem Haus scheint ein zwergisches Heiligtum oder etwas Ähnliches zu sein – doch ein Blick durchs Fenster zeigt einen Garten mit einem Baum.

Unterdessen finden sich im Haus eine Menge in Kisten verstauter Gemälde, und irgendwie werde ich dazu verdonnert, alle Kisten aufmachen zu lassen und die Gemälde anzuschauen, weil Feris wegen François mit Balthasier reden, Nyx sich um Nocturnas Begräbnis kümmern will und der Professor zum Kaffee und Kuchen bei den Leuten mit dem verbrannten Haus eingeladen ist. Zum Glück bekomme ich bald Gesellschaft von Skuld, Tallis und schließlich dem Professor. Auf den Bildern sind immer die gleichen, teuer und modisch angezogenen Leute abgebildet. Sechsunddreißig Mal ließen sie sich monatlich in derselben Aufstellung malen – irgendwann verschwindet einer der acht Leute und es bleiben nur mehr sieben. Es scheint sich um die Mitglieder der Loge der Eulen zu handeln. Auf einem der Bilder lässt sich ein interessantes Detail an der Wand hinter den Leuten erkennen, fast so etwas wie ein Portal.

Das Haus mit den zwergischen Runen wird von einem Mann aus einem Haus auf der gegenüberliegenden Seite aus beobachtet. Feris, Halcyon, Tallis und Skorina beschließen den Beobachter zu befragen und stellen ihn schließlich im Haus. K folgt ihnen. Dre Mann im Haus stellt sich vor als Captain Los, ehemaliger Adlergardist, der darauf wartet, dass sein Erzfeind Shir-Jafar erscheint, der wohl Zwergengräber ausgeraubt hat um einen Hinweis auf einen größeren Schatz zu erhalten. Captain Los erzählt von seiner Zeit mit Shir-Jafar – anscheinend haben sie mal ein Halblingsdorf ausgerottet weil sie den Todbringer gesucht haben – aber Tallis meint, das wäre nicht sein Halblingsdorf gewesen.

Unterdessen klettert K erst einmal – wohl aus Langeweile – aus dem Fenster aufs Dach und fällt auf die Straße herunter. Die Menge die sich unten versammelt hat – wohl hoffend dass er fallen würde um den langweiligen Tag ein bisschen interessanter zu gestalten – will ihm helfen. Dies nützt K um sie zu bestehlen, was ihm angesichts der vielen Zuseher nicht ganz so gelingt. Bald ist er auf der Flucht vor aufgebrachten Bürgern Absaloms, die sich wohl fragen in welchem Irrenhaus sie ihn für seine aberwitzige Tat abliefern sollen, nachdem sie ihn vermöbelt haben.

Nach einer Weile finden Skorina & Co. im Haus in dem Captain Los gewartet hat einen Durchgang der unter der Straße durchgegraben wurde, zum Haus mit den zwergischen Runen. Es stellt sich heraus dass unter dem Haus das Grab eines zwergischen Helden verborgen war, der überdies mit Skorina verwandt war. Vielleicht ihr Großvater oder Großonkel. Die Krypta liegt nun ausgeraubt – anscheinend war Shir-Jafar schneller und schlauer als Captain Los.

Nyx verbringt den Nachmittag damit, im Haus in der Eulengasse nach dem Zimmer zu suchen in dem sich die Mitglieder der Loge der Eulen haben malen lassen. In der Bibliothek sitzt derweil der Professor und versucht unseren Gast Maroso so gut es geht zu ignorieren. Dieser jedoch schiebt ihm Zettel zu – anscheinend wird er beobachtet. Skuld und ich spielen Karten in der Bibliothek. Sie ist eine verdammt gute Spielerin, denn ich verliere ständig. Als Feris zurückkommt, will er auch mitspielen und mein Blatt wendet sich endlich, denn bald sitzt der arme Feris bloß mit seiner Unterhose bekleidet da. Es stellt sich heraus dass Maroso von seinen „Freunden“ ausgespäht wird. Der Arme scheint vor ihnen Angst zu haben und überdies keine Lust mehr, sich aus der Bibliothek zu bewegen. Jetzt müssen wir ihn (noch mehr) aus unseren Aktivitäten und Besprechungen ausschließen, weil man ja nie weiß wer noch bei ihm zuhört. Als K dazukommt, raucht er eine meiner Zigarren. Als ich ihn ob seines Verhaltens zur Rede stelle, wirft er alle Zigarren ins Feuer. Ich verstehe nicht genau, was er damit bezweckt.

Als endlich alle wieder da sind, gehen wir schlafen. Marra legt einen Alarmzauber auf das Zimmer in dem Skuld und ich schlafen – in einigen Tagen will Skuld mit Haggis Absalom in unbekannter Richtung mit dem Schiff verlassen, und bis dahin wollen wir sie beschützen, damit sie nicht das gleiche Schicksal erleidet wie Nocturna. Tallis legt sich vor die Tür und Viz schläft beim Bett. Was könnte schiefgehen? Wie es sich herausstellt, einiges.

Mitten in der Nacht plärrt der Alarm los; Tallis springt ins Zimmer und verwickelt den Eindringling in einen Kampf. Auf dem Boden um das Bett herum liegen verstreut kleine Dinge die man in der Dunkelheit nicht gut erkennen kann. So schnell wie er angefangen hat, endet der Überfall mit einem schwachen Aufschrei: der Mann lässt seine Dolche fallen und stürzt zu Boden. Ich kann nur mehr seinen Tod feststellen. Als ich Licht zaubere, ist der Boden mit teuren Zigarren übersät; die Kiste in der sie waren liegt daneben auf dem Boden. Alle kommen hinzu, dann erscheint K und trägt für einen kurzen Augenblick einen verdächtigen Gesichtsausdruck.

Nyx und Feris sind besonders schlecht aufgelegt wenn sie ohne Vorwarnung geweckt werden und quetschen aus K heraus dass er seinen Freund – den Toten – mit einer Kiste teurer Entschuldigungszigarren zu mir geschickt hat, ohne uns Bescheid zu sagen. Er muss sich eine Menge Vorwürfe anhören, ist aber nicht einsichtig und geht dann weg, wohl um einen auf seinen toten Kumpel zu trinken. Seitdem ward er nicht mehr gesehen.

Am nächsten Morgen wird François von einem Kleriker aufgesucht, den Balthasier auf Feris Bitte hin organisiert hat; dieser soll seinen Schwachsinn wieder heilen. Tallis und Skorina wollen sich ein Zimmer anschauen das jenes sein könnte, in dem sich die Loge der Eulen hat malen lassen. Da teleportieren Skorinas Bekannte, die drei Zwerge in eben jenes Zimmer hinein. Einer davon explodiert – er war ein erstaunlich gutes mechanisches Konstrukt – wohl um die Beiden abzulenken. Die unexplodierten zwei Zwerge schnappen sich Skorina und teleportieren mit ihr weg. Unterdessen versucht Skuld den Harpyen-Fluch von mir zu entfernen – das Mal auf meiner Brust glüht rot, eine Klauenhand ragt aus meiner Brust heraus, und das ist wohl zu viel für mich, denn erst wird alles weiß, dann schwarz, und danach ist erst einmal Stille.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s