as I scan this wasted land

Beiträge mit Schlagwort “Albernia

wenn der Tag lang ist

Wenn Thalya in Signorino de Tounens Sachen kramt, kommt dann teilweise so etwas wie der folgende Brief an den Fürsten von Nostria zum Vorschein. Ja, seid ruhig neidisch, nicht jeder kann so einen tollen Job haben wie die Thalya.

Thalya neigt leider sehr zu Sarkasmus

Advertisements

verschollen in der Botanik

Unsere Zeit in Havena ging zu Ende, und in den letzten Tagen vor der Abreise machten wir letzte Einkäufe und Reisevorbereitungen. Die Baroness und mein Herr schickten als Zeichen ihrer Wertschätzung eine Truhe mit edlen Geschenken an die Dragenfels-Kolburgs als Hochzeitsgeschenk, und dann waren wir eigentlich bereit zur Abreise. Eine letzte Sache passierte jedoch noch bevor wir Havena verlassen konnten.

immer diese Verzögerungen


Thalya taucht tief

Einige Anproben bei Leonardo kamen und gingen. Er versuchte, uns wieder einmal Delfinteile als optimale Tauchausrüstung anzudrehen. Wir lernten einen weiteren Teilnehmer an Leonardos Expedition kennen, der uns als Experte begleiten sollte. Es war ein Matrose, Garald Leomarsson mit Namen. Sah recht thorwalsch aus, aber ohne sichtbare Hautbilder, also konnte ich gerade noch an mir halten.

Thorwaler sind sooo hawt


Maisgrieß und Fischeintopf

Der 15. Praios ist der Baroness Geburtstag. Diesen schönen sonnigen Tag begann sie mit einem Frühstück, geliefert von mir, und einem Blumenstrauß samt Gedicht, geliefert von einem Edelknaben, der im Fürstenschloss lebte und die ritterlichen Tugenden lernte.

Gedichte? Gebt mir einen Imman-Spieler mit Muskeln!


potzblitz, bloß weg hier!

Die Monate bis Rahja zogen sich wahrlich lange hin; langsam ging das Jahr zu Ende.

Mein Herr hatte die Gewohnheit angenommen, bei schönem Wetter hübsche junge Edeldamen zu einem Picknick am See mitzunehmen, wobei Andaryn und ich mitkommen mussten. Im Laufe der Zeit gingen ihm die Damen aus, denn die Eltern hielten ihre Töchter hinter Schloss und Riegel wenn es um meinen Herren ging, der vermutlich nicht ganz genau weiß, wie man das Wort „Traviabund“ korrekt buchstabiert. Natürlich nicht aus Mangel an Bildung, eher aus Überzeugung.

der Weg in die Zivilisation ist lang und steinig